Vitametik Blog

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'muskulatur'

Schlagwort-Archive: muskulatur

In Schiefstellung – Beinlängendifferenz und Folgeprobleme

august15stressWir sind nicht völlig symmetrisch. Das wäre wohl auch langweilig. Kleine Unebenheiten machen uns menschlich und interessant.

Auch eine Längendifferenz der Beine entsteht bei den meisten Menschen während des Wachstums und wird ohne Schräglage des Skeletts über die Muskulatur ausgeglichen.

Wenn jedoch die Beinlänge bei Menschen mit einer Körpergröße von 1,70 Meter oder mehr über 9 Millimeter differiert und diese Differenz von unterschiedlich langen Ober- und/oder Unterschenkelknochen herrührt, spricht man von einer „echten“ anatomischen Beinlängendifferenz, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu orthopädischen Problemen führt. Diese Form der anatomischen Schiefstellung ist meist ein Fall für den Orthopäden. In der Regel wird die anatomische Beinlängendifferenz über einseitige Schuheinlagen ausgeglichen. In seltenen Fällen ist eine operative Korrektur notwendig.

Wir Vitametiker beschäftigen uns mehr mit einer anderen Form der Beinlängendifferenz. Wenn nämlich die anatomischen Voraussetzungen der Gliedmaßen eigentlich eben, beziehungsweise minimal abweichend sind, können Gelenkfehlstellungen und dauerhafte Kontraktionen von Muskeln und Bändern dennoch manchmal zu Fehlstellungen im Körper führen. Eine davon ist die sogenannte funktionelle Beinlängendifferenz.

Durch unterschiedlichen Muskelzug an einer Beinseite, eine Verwringung des Beckens oder einen Schiefstand der Wirbelsäule wird eine Verkürzung des betroffenen Beins quasi „vorgetäuscht“. Der daraus resultierende Schiefstand des Körpers kann zu weiteren muskulären Problemen führen und so einen Negativkreislauf in Gang setzen.

Der sogenannte dynamische Beinlängentest ist eine der ersten Handlungen, die ein Vitametiker an neuen Kunden vornimmt. Der Test zielt darauf ab, wesentliche Informationen über Verspannungen im Körper und den Gesamtzustand der Muskulatur zu erhalten. Auch soll der Vitametiker so erkennen, auf welcher Körperseite die eigentliche vitametische Behandlung durchzuführen ist.

Der gezielte manuelle Druckimpuls, präzise angesetzt an der vom Vitametiker ermittelten Stelle am oberen Nacken, soll Spannungsfelder im Körper lösen, indem über die Rückmeldung des Gehirns auf den gesetzten Impuls Entspannungssignale in die verspannten Körperregionen ausgesendet werden.

Der Körper soll so die Möglichkeit bekommen, dauerhaft zu entspannen und somit auch Fehlhaltungen aufzulösen oder vorzubeugen.

Vitametik – etabliert, lizenziert und erfolgreich

ausbildungVitametik – die ganzheitliche Behandlungsmethode für Muskulatur, Wirbelsäule und Nervensystem wird vielfach bei stress- und verspannungsbedingten Beschwerden eingesetzt.
Ziel der Behandlung ist es Entspannungsfähigkeit und Selbstregulationskräfte zu mobilisieren, die in jedem von uns angelegt sind.

Das ist soweit bekannt- spätestens demjenigen, der bereits eine vitametische Behandlung genossen hat.

Doch es gibt noch weitere interessante Daten und Fakten rund um die Vitametik, von denen wir hier einige vorstellen möchten.

Die Vitametik wurde im Jahr 2000 unter ihrem markenrechtlich geschützten Namen in Europa eingeführt. Ihre Wurzeln liegen in der American Chiropractic und deren Weiterentwicklung im Bereich der Stressforschung. Die Methode der gezielt schnellen Impulsgebung an der seitlichen Halmuskulatur wurde inhaltlich bereits 1999 von Heilpraktiker Volker Hoffmann beschrieben und in seinem Buch „Vitametik – Eine Antwort auf Stress“ veröffentlicht.
Heute sind in Deutschland über 300 Experten praktizierende Vitametiker. Sie sind organisiert im Berufsverband für Vitametik e.V., der dafür Sorge trägt, dass die Methode europaweit einheitlich und qualitätskonform praktiziert wird.

Das Bildungsinstitut für Vitametik, gegründet im Jahr 1998, lehrt die Behandlungsmethode in Theorie und Praxis. Die Ausbildung zum Vitametiker erstreckt sich über etwa ein Jahr und ist gut in den Alltag einer bestehenden Berufstätigkeit zu integrieren. Voraussetzung ist nicht – wie bei anderen Heilberufen – eine abgeschlossene medizinische Berufsausbildung. Die Vitametik kann erlernt und praktiziert werden ohne Heilpraktiker oder Arzt sein zu müssen.
Die Lehrinhalte setzen sich aus physiologischen, anatomischen, psychologischen und wirtschaftlichen Bereichen zusammen.

Die Vitametik ist eine zeitgemäße und innovative Gesundheitsmethode. In Zeiten regelmäßig gekürzter Gesundheitsleistungen seitens der Krankenkassen erscheint die Mobilisierung des individuellen und körpereigenen Regenerationssystems als logische Konsequenz und gleichzeitig als unerlässlich für ein gesundes und unbeschwertes Altern.

Die Vitametiker stehen voll und ganz hinter der von ihnen praktizierten Methode.  Sie haben den Anspruch an sich selbst, ihre Klienten zu unterstützen und zu begleiten.

Das Wohlbefinden ihrer Klienten ist Ziel und Inhalt ihrer Arbeit.

Hoch zu Ross – Vitametik bei Pferden

EquitationPferde sind wunderbare, edle und sanfte Tiere und scheinen anatomisch wie geschaffen dafür zu sein, Sattel und Reiter problemlos über Stock und Stein zu tragen.

Tatsache ist jedoch, dass Pferde weder dafür geboren sind, zusätzliches Gewicht zu tragen, noch die Veranlagung haben, menschliche Kommandos zu verstehen.

Ein für das Pferd unschädliches Reiten oder auch nur Zusammenleben mit dem Menschen erfordert Übung und Einfühlungsvermögen. Und selbst dann können Boxenhaltung, Transporte, Fehlbelastungen oder Auskühlung zu Verspannungen der sensiblen Muskulatur des Pferdes führen. Ist der komplexe Bewegungsapparat eines Pferdes erst einmal aus dem Gleichgewicht geraten, ist es häufig schwierig, dieses Gleichgewicht ohne Hilfe von außen wiederherzustellen. Abhilfe scheint häufig nur noch durch die Konsultation eines Tierarztes zwecks Gabe von Spritzen, Bandagen oder Ähnlichem möglich. Doch birgt bereits die Behandlung selbst neue Stressfaktoren für Mensch und Tier.

Ähnlich wie Menschen leiden auch Tiere unter Stress. Pferde haben bekanntlich besonders empfindliche Antennen für die Stimmungslage ihres Reiters. Ein nervöser und angespannter Reiter wird seine Unruhe höchstwahrscheinlich auf das Pferd übertragen, das dadurch in seinem runden und natürlichen Bewegungsablauf gestört wird, sich anspannt und so gegebenenfalls einen Negativ-Kreislauf von Verspannung und Schmerz in Gang setzt.

Vitametik® ist eine Methode, die diese Disharmonie auflösen und zu einer inneren und äußeren Ausgeglichenheit führen kann. Zentrale Druckpunkte an der Muskulatur des Pferdes können im Rahmen einer vitametischen Behandlung Entspannungsimpulse an das Gehirn weiterleiten, die zur Lockerung des gesamten Körpers beitragen können. So können auch Selbstheilungsprozesse wieder ungehindert stattfinden, und das Pferd kann sich nach Anspannung und Belastung regenerieren.

Im Behandlungsablauf erfragt der Vitametiker zuerst die Beschwerdesymptomatik des Pferdes und tastet dann im Rahmen einer ausgiebigen Kontaktaufnahme verschiedene Reflexpunkte an der Hals-, Rücken- und Bauchmuskulatur des Pferdes ab. Am seitlichen Halsmuskel wird dann ein gezielter Entspannungsreflex durch einen Druckimpuls gesetzt. Häufig sind beim Pferd sehr zügig entsprechende Entspannungssignale zu erkennen. Nach der Behandlung muss das Pferd für etwa 20 Minuten in die Box und sollte nicht geritten werden, so dass sich die Entspannung ausdehnen und festigen kann.

Die Vitametik® ist effektiv. Meistens sind nur einige wenige Anwendungen notwendig, damit der Körper wieder entspannen kann. Sie ist deshalb eine gute Ergänzung zu Behandlungen durch den Tierheilpraktiker oder Tierarzt.

Die Rückenmuskulatur – Dos und Don´ts rund um unsere wichtigste Stütze

Als vor rund 7 bis 5 Millionen Jahren die Evolution unseren Vorfahren die Möglichkeit des aufrechten Gehens vorschlug, stellte sie damit den Rücken, also die Wirbelsäule und die stabilisierenden Muskeln, vor eine komplexe Aufgabe. Seit dieser Zeit hält unsere Rückenmuskulatur uns die Hände frei – zum Jagen und Sammeln, zur Aufzucht des Nachwuchses, zum Bauen, zum Bedienen von Maschinen, Schreiben und vielem mehr.

rueckenmuskulatur

© Sebastian Kaulitzki – fotolia.com

In den modernen Industrienationen geht diese Freiheit jedoch immer häufiger mit gravierenden Problemen rund um den Rücken einher. Fehlbelastungen und -haltungen gepaart mit zu wenig Muskelaufbau und einer großen körperlichen und seelischen Anspannung sind bei uns an der Tagesordnung.

Die Formen des Rückenschmerzes sind vielfältig. Nackenschmerzen, Hexenschuss und Bandscheibenvorfall gehören zu den am häufigsten genannten Plagen rund um den Rücken. In der Regel werden sie ausgelöst durch zu schwach ausgeprägte und verspannte Muskulatur, die das Knochengerüst verschiebt und auf wichtige Nervenbahnen drückt.

Mehr als 80 Prozent der Bevölkerung geben an, mindestens einmal in ihrem Leben unter Rückenschmerzen gelitten zu haben. Hält der Schmerz nur wenige Tage an, gilt er als akut. Werden an mehr als der Hälfte aller Tage im Jahr Schmerzen im Rückenbereich wahrgenommen, so wird der Schmerz als chronisch eingestuft. Häufige Ursache sind dauerhafte Verspannungen und Verkrampfungen der die Wirbelsäule stützenden Muskulatur, die einen verstärkten Druck auf die Nervenbahnen ausüben. Die Nervenimpulsversorgung für den Körper ist nicht mehr optimal gewährleistet und das Zusammenspiel der Muskeln, Bänder, Wirbelkörper und Nerven ist gestört. Es kommt zu Schmerzen, auf die der Körper mit einer Schonhaltung reagiert, die ihrerseits Muskelanspannungen und -verkürzungen sowie Reizungen der Nerven verursacht. Der Schmerz verstärkt sich noch mehr – und damit auch die Fehlhaltung. Ein negativer Kreislauf kommt in Gang.

Vitametik als ganzheitliche Behandlungsmethode kann positiv auf Muskulatur, Wirbelsäule und Nervensystem einwirken. Um Schmerzkreisläufe zu durchbrechen, löst der Vitametiker an der seitlichen Halsmuskulatur – dem Ursprung aller Verspannungen – mit dem Daumen einen gezielten, präzisen und blitzschnellen Impuls aus. Vom Gehirn soll dieser Impuls als Entspannungssignal erkannt werden. Der Körper kann infolge der nervlichen Rückmeldung beginnen sich zu regenerieren.

Um den Rücken von vornherein zu entlasten und zu stärken, empfehlen sich regelmäßiges Training der Rückenmuskulatur, ausreichend Bewegung und Zeit zum Entspannen. Denn auch psychische Ursachen begünstigen körperliche Verkrampfung und führen auf Dauer zu den beschriebenen Krankheitssymptomen.

Mit relativ geringem Aufwand kann man mit Hilfe der Vitametik sich und seinen Rücken entspannen– und somit fit machen für die nächsten 7 Millionen Jahre aufrechter Perspektive.

%d Bloggern gefällt das: